Alpakas gehören zur Familie der Neuweltkameliden und stammen ursprünglich aus Südamerika. Sie sind freundliche, gutmütige Geschöpfe mit großen Augen und unbeschreiblich weichem Fell. 

Alpakas werden ca. 20 - 25 Jahre alt und erreichen ca. 80 - 100 cm als Stockmaß. Ihr Körpergewicht liegt ausgewachsen bei 60 - 75 kg und die Wollproduktion je Alpaka liegt zurzeit zwischen drei und sechs Kilogramm pro Jahr. 

Gras im Sommer und Heu im Winter - die Hauptnahrung für Alpakas. Durch die harten Bedingungen in ihrer Heimat sind sie ausgezeichnete Futterverwerter; besser als andere domestizierte Nutztiere. 

Die Crias - also die Fohlen - werden jährlich geboren. Eine Stute trägt etwa 11,5 Monate und bekommt in der Regel immer nur ein Fohlen. Die neugeborenen Crias wiegen ca. 8 kg.

Alpakas sind freundliche und gutmütige Wesen. Sie spucken - im Gegensatz zu den Lamas - nicht nach Menschen (nur eben dann und wann gegen ihre Artgenossen, um ihren Unmut zu äußern). Sie sind intelligent, neugierig und liebevoll. Diese sanften Eigenschaft und ihre beruhigende Art, lieben auch Kinder, die an den Umgang mit Alpakas sehr schnell besondere Freude finden. Alpakas sind Herdentiere; deshalb sollte man tunlichst mindestens drei Tiere halten.